Am 16. Dezember 2014 gründete sich mit 24 Gründungsmitgliedern der gemeinnützige Verein „Refugee Law Clinic Trier e.V.“. Mittlerweile  ist der Verein auf über 140 Mitglieder angewachsen.

Zweck des Vereins ist die Unterstützung insbesondere von Flüchtlingen, AusländerInnen und AsylbewerberInnen bei administrativen, rechtlichen und sonstigen Fragen und Herausforderungen in Deutschland. Zugleich will der Verein durch seine Unterstützung von Asylsuchenden in der aktuellen Debatte um die Flüchtlingszuwanderung ein deutliches Zeichen für Weltoffenheit und Integration setzen. Schließlich soll Studierenden der Rechtswissenschaften und anderer Fächer die Möglichkeit geboten werden, durch die Arbeit an realen Lebenssachverhalten ihre theoretisch erworbenen Kenntnisse auch in einem praktischen Zusammenhang anzuwenden. Gefördert werden soll damit der gesellschaftliche Zusammenhalt, eine praxisnahe juristische Ausbildung sowie das Betreuungsangebot zugunsten von AusländerInnen und AsylbewerberInnen in Trier und der Umgebung.

Dieser Satzungszweck wird u.a verwirklicht durch die Schaffung und Bereitstellung der Voraussetzungen von administrativen und rechtsberatenden Leistungen zugunsten von AusländerInnen und AsylbewerberInnen und der entsprechenden Qualifizierung von Studierenden unter Wahrung der Maßgabe von § 6 Rechtsdienstleistungsgesetz.

Dabei verwirklicht der Verein seine Ziele mit Unterstützung von bestehenden Akteuren in der Flüchtlingshilfe sowie in enger Kooperation mit PraktikerInnen aus dem Bereich des Asyl- und Ausländerrechts. Des Weiteren wird der Verein unterstützt vom rechtswissenschaftlichen Fachbereich der Universität Trier, vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Trier sowie von Bischof Dr. Stephan Ackermann.

Im Sommersemester 2015 veranstaltete der Verein öffentliche Ringvorlesungen in Kooperation mit dem Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Trier zum Thema Asyl- und Flüchtlingsrecht. Ferner wurden erste Hospitationen am Verwaltungsgericht Trier und beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Trier durchgeführt.

Im Wintersemester 2015/2016 vertieft die RLC Trier ihr Ausbildungsprogramm mit öffentlichen Ringvorlesungen, Tutorien und Seminaren zum  Asyl- und Flüchtlingsrecht. Unterstützt wird der Verein dabei durch den Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Trier, der einen Lehrauftrag an Herrn Rechtsanwalt Dr. Reinhard Marx für die Vorlesungsreihe „rechtlichen Grundlagen des Asyl- und Flüchtlingsrechts“ erteilte. Ebenfalls untersützt wird der Verein durch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die die Schirmherrschaft über das Ausbildungsprogramms des Vereins übernommen hat.

Neben dem genannten Fortbildungsangebot ist es eine weitere Zielsetzung der RLC Trier, die Integration von Flüchtlingen in Trier zu erleichtern und die hießige Bevölkerung durch Workshops und Schulbesuche für die Thematik zu sensiblisieren.

Seit Juli 2017 berät die RLC Trier Asylsuchende in einem eigenen Büro in der Stadt. Termine können unter beratung@rlc-trier.de vereinbart werden. Schwerpunkte sind v.a. die Vorbereitung auf die Anhörung, aber auch Hilfe im Familiennachzugsverfahren, die Aufklärung über Arbeitsmarkt- & Hochschulzugangsmöglichkeiten und andere Themengebiete können im Rahmen eines Mandats betreut werden. Durchschnittlich werden pro Woche 1-2 neue Mandate aufgenommen.

Im Wintersemester 2016/2017 läuft der zweite Ausbildungsdurchgang: Diesmal werden die Ringvorlesungen „Die rechtlichen Grundlagen des Asyl- und Flüchtlingsrechts“ vom Lehrbeauftragten Herrn Rechtsanwalt Dr. Jonathan Leuschner gehalten. Zusätzlich werden Zusatzveranstaltungen zur Weiterbildung angeboten. Bei Fragen zum Ausbildungsangebot stehen wir gerne unter ausbildung@rlc-trier.de zur Verfügung.